Podotherapie

PODOTHERAPIE

nach Birgit Frimmel

 

Die Fußabdrücke eines Menschen, lassen sich als Landkarte seines anatomischen Wohlbefindens lesen.

In einer physiotherapeutischen Befundung wird der Mensch nach verschiedenen Aspekten untersucht. Das Gangbild wird dahingehend befundet, wie die Funktionseinheit Fuß, Knie, Hüfte, Becken und Wirbelsäule sich miteinander bewegen. Mithilfe eines Podographen wird ein Fußabdruck, wie bei einem Stempelkissen angefertigt. Dabei sieht man die Belastungslinie und die Belastungszonen während des Gehens.


Sämtliche Bänder, Gelenke und Muskeln werden aus physiotherapeutischer Sicht untersucht. Nach dieser eingehenden Betrachtung erfolgt, wenn notwendig, eine physiotherapeutische Behandlung.


Sobald der Körper in sich frei beweglich ist, werden mit Hilfe des Podoskops, dünne Keile unter die Fußsohlen gelegt. Diese unterstützen den gesamten Körper, im Unterschied zu orthopädischen Einlagen, um ein physiologisches Gleichgewicht zu erhalten. Zu stark angespannte Muskelketten werden gehemmt, inaktive Muskelketten werden aktiviert.
Eine Skizze mit den festgelegten Keilen wird an einen dafür ausgebildeten Schuhorthopädie-Techniker weitergeleitet. Dieser fertigt für Sie anschließend die tatsächliche Einlage an.
Mit Hilfe dieser Schuheinlage kommen Sie mit jedem Schritt dem Therapieerfolg näher!